Vermarktung einer Ferienwohnung über Portale vs. über eigene Webseite

Was sind die Vor- und Nachteile?

Fewo-Portale vs. eigene Webseite

Auf einen Blick

Es wird in der Vermarktung einer Ferienwohnung nicht den einen richtigen Weg geben. So sollte sich jeder Vermieter zunächst fragen, welche Werbemaßnahmen zu seinem Objekt passen. Im folgenden Beitrag soll es um die passenden Vermarktungskanäle gehen. Wir versuchen, die Vorteile der Portale und die Stärken einer Webseite gegenüberzustellen. Daraus ergeben sich praktische Tipps, die Sie für Ihre Ferienwohnung nutzen können.

Das Potenzial einer Website für die Ferienwohnung

Überraschenderweise haben viele Besitzer einer Ferienwohnung keine Webseite, auch wenn immer mehr Urlauber und Gäste ihre nächste Ferienunterkunft online buchen. Das verschenkte Marketingpotenzial äußert sich in einer unzureichenden Buchung und Auslastung einer Unterkunft. Andere Webseiten sind überaltert und verweist, was die meisten Gäste eher abschreckt, als zu einer Buchung bewegt.

Eine der ältesten Vorteile ist das Preisargument, wenn es um eine Webseite für die Ferienwohnung geht. Nun muss es ja nicht gleich die neu programmierte Seite sein. Mittlerweile gibt es im Netz vielfältige Möglichkeiten, eine stimmige Webpräsentation aufzubauen, ohne das gesamte Marketingbudget dafür auszugeben.

Was kosten die erfolgreichen Buchungsportale?

Eine besonders bequeme Variante ist die Werbung über ein Buchungsportal. Im Prinzip geben Sie den gesamten Buchungs- und Bezahlungsprozess an einen Externer und müssen sich dann nur noch um die Aufgaben in Verbindung mit der Vermietung kümmern. Doch ganz billig ist das nicht. Die meisten gut besuchten Portale berechnen für ein Inserat einen festen Kostensatz. Hier steigen die Ausgaben für ein Inserat schnell über 100 €. Sie sollten sich vorab detailliert über die Preise und die Kosten informieren.  Ähnlich funktionieren die voll automatisierten Portale. Sie berechnen für die Vermietung bis zu 15 % des Reisepreises.

Bei einigen Anbietern können noch weitere Ausgaben und Kosten hinzukommen. Werfen Sie aus diesem Grund einen Blick auf die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und auf die Gesamtkosten in Verbindung mit der Vermietung. Gerade im Sektor für Ferienhäuser und Ferienwohnungen liegt die Provision oftmals bei 20 %. Eben genau diese Ausgaben ersparen Sie sich, wenn Sie eine gutgehende und erfolgreiche Webseite für Ihre Ferienwohnung anlegen.

Die Anzahl der Anfragen über ein Portal ist nicht nur vom Portalbetreiber, sondern auch von der Qualität der Ferienunterkunft abhängig. Kommen zahlreiche Anfragen und lukrative Buchungen über ein Portal, wird sich die Investition auf Dauer rechnen.

Warum jeder Vermieter eine Webseite für seine Ferienwohnung braucht?

Eigentlich erwartet jeder Gast von einer erfolgreichen und seriösen Ferienwohnung, dass es zu dem Angebot eine Webseite gibt. So suchen viele nach konkreten Informationen

  • zur Umgebung,
  • zur Buchung und
  • zur Ausstattung.

Das sorgt von Anfang an für ein gewisses Vertrauen und reduziert Hindernisse in Verbindung mit der Buchung. Werfen Sie einen Blick auf die Buchungsportale, fallen die Informationen zu einer Ferienwohnung relativ spärlich aus. Sie beschränken sich auf ein paar Fotos und eine Beschreibung der Ausstattung. Der persönliche Aspekt und die Authentizität der Vermieter und der einzelnen Zimmer bleiben da oftmals auf der Strecke. Umso wichtiger ist die eigene Webpräsentation.

Schauen sich zum Beispiel Eltern eine Ferienwohnung auf einem Urlaubsportal an, suchen Sie aller Wahrscheinlichkeit nach weiteren Informationen, wie es um die kindgerechte Ausstattung steht. Wie sehen die Zimmer aus? Wo liegen die Kinderzimmer? Gibt es einen Spielplatz? Ist das Ferienhaus oder die Ferienwohnung eingezäunt? Wie weit sind die Nachbarn entfernt? Diese und weitere Fragen stellen sich den Gästen, wenn Sie sich mit dem Gedanken tragen, Ihre Ferienwohnung für den nächsten Urlaub zu buchen.

Was kostet ein Portal für die Ferienwohnung?

Wem es an konkreten Informationen fehlt, der überlässt der Konkurrenz das Feld. Es lohnt sich in diesem Zusammenhang, einen Blick auf den deutschen Markt der Ferienwohnungen zu werfen. Hat zum Beispiel ein Besitzer einer Ferienwohnung keine Webseite und verlangt für eine Woche 700 € und wählt die Eintragung auf 5 Buchungsportalen, generiert er bei einer Auslastung von 20 Wochen 14.000 Euro Umsatz im Jahr. Läuft alles gut, bestehen die Buchungen zu 50 % aus Stammkunden unter 50 % aus Neukunden.

Gehen wir also nun davon aus, dass der Betreiber der Ferienwohnung 7.000 € Einnahmen mit den Neukunden über 10 Wochen Auslastung macht, muss er davon noch die Provision abrechnen. Das macht bei 20 % immerhin 1.400 € aus, die abgehen.

Darüber hinaus müssen Sie Zeit für die Pflege und die Wartung der Inserate auf den Portalen setzen. Denn nicht jedes Portal verfügt über eine Vakanz-Pflege bzw. eine Vakanz-Anzeige. Interessiert sich ein Urlauber für Ihre Ferienwohnung, stellt eine Anfrage, die Sie beantworten, bestätigen oder ablehnen. Zugleich tragen Sie den gebuchten Zeitraum in einen Kalender ein. So weiß das System, dass Ihre Ferienwohnung belegt ist. Da fallen monatlich 1 bis 2 Stunden an. In der Gegenrechnung würden also weitere Unkosten von 700 € pro Jahr für Ihre investierte Zeit hinzukommen. Von dem Gesamtumsatz gehen demnach 2.100 € ab. Es bleiben von 14.000 € Umsatz 11.900 € übrig.

Was kostet eine Webseite für die Ferienwohnung?

Das kommt ganz darauf an, wie viel Hilfe Sie von einer Agentur oder einem Profi bei der Erstellung der Webseite benötigen. Die meisten Ferienhausbesitzer gehören nicht zu den digitalen Fachleuchten, wenn es um Online-Marketing und Webseiten geht. Darin liegt auch nicht ihre Profession. Gestalten Sie Ihre Webseite zum Beispiel mit einem Baukasten, sind Sie auf die Baukastenangebote und die laufenden Abonnements angewiesen. Eine kleine Webseite kostet zwischen 8 bis 10 € pro Monat.

Nun kostet eine Webseite nicht wenig Zeit. Schließlich muss sie mit

  • Mehrwert,
  • gutem Content,
  • interessanten Artikeln und
  • hochwertigen Bildern

gefüttert werden. Das Ziel einer Webseite für eine Ferienwohnung ist es, neue Interessenten für das Objekt zu finden, zu einer Buchung zu bewegen und neugierig zu machen. Eine verwaiste und fehlerhafte Webseite ähnelt einer verschmutzten und vernachlässigten Ferienwohnung, keiner wird sich für sie interessieren. Je nach Umfang der Arbeit können Sie die Aufgaben der Erstellung einer Webseite an eine Agentur abgeben. Sehr kleine Seiten gibt es schon für 700 bis 1500 €, je nachdem welche Leistungen Sie dazu buchen. Sie gehen auf Nummer sicher, dass alle Unterseiten vernünftig und korrekt miteinander verknüpft sind. Danach können Sie die weitere Pflege der Webseite selbst übernehmen. Das erleichtern auch so genannte Open Office Systeme wie zum Beispiel WordPress.

Marketing für die Ferienwohnung über Portale oder Webseite, wer gewinnt?

Wie werden in diesem Beitrag nun nicht zu einer pauschalen Empfehlung kommen, ob Sie Ihre Webseite allein über Portale bewerben oder eine Webseite benötigen. Die beste Lösung ist ein gesunder Mix aus beidem. Erstellen Sie eine Webseite für Ihre Ferienwohnung und investieren Sie Zeit in hochwertige Bildergalerien und interessante Texte. Im Nachhinein vergleichen Sie die erfolgreichen Portale für Ferienwohnungen miteinander und finden heraus, wer am besten zu Ihnen passt. Aus diesen Eintragungen ergibt sich die individuell passende Strategie, wie Sie auf lange Sicht mehr Interessenten finden.

Eines steht fest, wer sich Zeit nimmt und eine Webseite für seine Ferienwohnung erstellt, stattet sein Objekt mit einem Alleinstellungsmerkmal aus, dass sich grundlegend von der Konkurrenz in der Umgebung unterscheidet. Zu guter Letzt bleiben Ihnen wirkungsvolle und nachhaltige Marketing-Maßnahmen, wie zum Beispiel über Google My Business, Werbeanzeigen, Werbeeinblendungen auf anderen Portalen oder die Suchmaschinenoptimierung. An dieser Stelle sollte deutlich werden, wer es mit dem Marketing für ein Objekt ernst nimmt, wird damit niemals fertig werden.